Der Konzept


Gesundheitsversorgungsprojekt
Sontra, Nentershausen, Herleshausen und Cornberg
Pressemitteilung 8.10.2018



Wie in vielen ländlichen Gebieten ist die Gesundheitsversorgung in Herleshausen, Nentershausen, Cornberg und Sontra durch die altersbedingte Schließung mehrerer Arztpraxen an einem kritischen Punkt angekommen. Dies betrifft nicht nur die medizinische Versorgung, sondern auch andere Bereiche im Gesundheitswesen.

Die vier Kommunen haben sich deshalb schon 2017 im Rahmen der interkommunalen Zusammenarbeit zusammengeschlossen, um der Gefahr einer drohenden Verschlechterung der Gesundheitsversorgung, insbesondere im hausärztlichen Bereich in den Kommunen gemeinsam entgegenzuwirken. Das Projekt wird finanziell gefördert und inhaltlich begleitet vom Hessischen Ministerium für Soziales und Integration. Mit dem Projektmanagement wurde das Institut ASD Concepts aus Reinheim beauftragt.
Gemeinsam mit der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen und den Kreisorganen sollen die Kompetenzen und Maßnahmen gebündelt werden, um neue patientenzentrierte und zukunftsfähige Gesundheitsversorgungsstrukturen aufzubauen.

Als eine der ersten Maßnahmen wurde 2017 unter dem Namen „Gesundheitsforum“ ein Netzwerk der Leistungsanbieter aus dem ärztlichen-, therapeutischen-, sozialen- und Pflegebereich gebildet. Das Gesundheitsforum dient als Versorgungsverbund dem gemeinsamen Informationsaustausch unter den Leistungsanbietern, der Abstimmung, Planung und Vernetzung von Maßnahmen und Umsetzung von Projekten.

Durch das zweijährige Modellprojekt Medi-Bus wurde von der Kassenärztliche Vereinigung ein flexibles Angebot geschaffen, um in Zusammenarbeit mit den Kommunen und den lokalen Ärzten kurzfristig Versorgungslücken zu schließen. Der Medi-Bus ist eine Chance die aktuelle kritische Situation an bestimmten Standorten zu lindern. In der Zwischenzeit können Strukturen geschaffen werden, die eine nachhaltige Hausarztversorgung absichern.

Mit dem im Aufbau befindlichen interkommunales Gesundheits-Versorgungs-Zentrum (iGVZ) mit neuen modernen Räumlichkeiten und mehreren Standorten soll eine moderne zukunftsfähige und wohnortnahe Versorgung organisiert werden.
Unter dem Dach des iGVZ arbeiten selbständige Leistungserbringer aus verschiedenen Bereichen interdisziplinär und vernetzt zusammen. Der Aufbau größerer vernetzter Strukturen schafft positive Arbeitsbedingungen insbesondere für junge Leistungsanbieter mit Teamarbeit auf Augenhöhe, Möglichkeit der Mitgestaltung, Arbeitsteilung und Familienfreundlichkeit, sowie Flexibilität durch Delegationsmodelle und Konzentration auf die eigentliche ärztliche oder therapeutische Tätigkeit. Die Zentrale des iGVZ entsteht zurzeit zentrumsnah in Sontra und soll spätestens bis Mitte 2019 an den Start gehen.  Zurzeit werden Gespräche mit Interessenten für das Zentrum geführt. Insbesondere werden Fachärzte für Allgemeinmedizin oder Innere gesucht, die entweder in verantwortlicher Stellung das Hausarztzentrum führen, oder als Angestellte auch in Teilzeit arbeiten möchten. Auch Fachärzte soll das Zentrum entweder als Hauptpraxis oder als Zweigpraxis beherbergen.

Ziel ist es die Gesundheits- und Psycho-Soziale Versorgung in der Region zu stärken und den zukünftigen Anforderungen anzupassen. Im Hinblick auf eine immer älter werdende Bevölkerung liegt ein besonderer Aspekt auf eine wohnortnahe Versorgung der Bürgerinnen und Bürger.

Wer Interesse an einer Mitarbeit in dem Gesamtprojekt oder am iGVZ hat, kann sich gerne beim Projektbüro unter: infofoobar@asd-conceptsbarfoo.de oder Telefon Nummer 0171 199 2133 melden.